aktion directe

Hier kann alles zu Felsen und Routen diskutiert werden!

Moderatoren: Redaktion, Stefan

aktion directe

Beitragvon HeinVonDerWerft » 15.06.2014, 18:12

Als ich heute am Vormittag auf dem Weg zum Bouldern am Waldkopf vorbei kam, hatte ich ein Erlebnis der x-ten Art:
Ein junger Chinese stieg gerade zum Ausbouldern in die „Aktion“ ein. Nach ca. 10 min. hatte er den Einstiegssprung geknackt (er ist klein, aber sehr leicht). Mit dem Rest hat er sich keine 20 min. aufgehalten. Nach einer halben Stunde Pause hat er die „Aktion“ dann gepinkpointed.
In den nächsten Tagen möchte er sich Nürnberg und Bamberg ansehen und dann ein weiteres Testpiece probieren. Welches Testpiece und seinen Namen wollte er mir leider nicht sagen, um kein Aufsehen zu erregen. Naja, schade eigentlich, aber Bescheidenheit ist ja bekanntlich eine Tugend...
Krasse Nummer...die 16. Begehung und scheinbar ein neuer Rekord. Zu steigern ist dies ja wohl nur noch durch die 1. Rotpunktbegehung...
HeinVonDerWerft
 
Beiträge: 4
Registriert: 16.01.2013, 17:36

Re: aktion directe

Beitragvon Gonda » 15.06.2014, 22:12

Hallo Hein,

das wäre für mich schöne Zukunftsmusik - vielleicht wird ja echtes Rotpunkt doch mal wieder salonfähig :D

Und heutzutage kommt ja eh fast alles aus China - warum nicht auch sowas :wink:

Gruß Martin
Gonda
 
Beiträge: 61
Registriert: 30.06.2012, 23:00

Re: aktion directe

Beitragvon nonuts » 16.06.2014, 17:34

Ja Martin, da hast du Recht. Die immer schnelleren Begehungen, die wahrscheinlich einfach nur auf der zunehmenden Möglichkeit, verschiedene Begehungen auf Video zu studieren, basieren, werden langsam uninteressant. Eine Rotpunktbegehung wäre echt mal eine herausragende Leistung.
@ Hein: Die asiatische Bescheidenheit ist doch manchmal echt angenehm, oder?
nonuts
 
Beiträge: 136
Registriert: 28.09.2009, 23:00

Re: aktion directe

Beitragvon Gonda » 16.06.2014, 22:51

König Rotpunkt ist tot, es lebe der König

Gruß Martin :wink:
Gonda
 
Beiträge: 61
Registriert: 30.06.2012, 23:00

Re: aktion directe

Beitragvon Weeman » 06.04.2015, 08:37

@nonuts

Oh Mann/Frau, hast du überhaupt irgendeine Ahnung vom leistungsorientierten Klettern outoor?

Kletterrouten am Limit werden seit über 30jahren pinkpoint geklettert und daran wied sich auch nichts ändern!

Die reaktionär-nostalgische Kletterwelt, die du hier schwinbar ironisch heraufbeschwören willst,existiert aber nur in deinem Kopf...Was machst du denn so, wenn du am Limit kletterst? Rotpunkt? Dann KLETTERST DU NICHT AM LIMIT!!!

woher kommt eigentlich die Unterstellung, die Flashs harter Routen/Boulder würden nur mittles Videoanalyse zustande kommen? Hast du das in einem Forum gelsen? Ich sag dir den wahren Grund:
Die starken Jungs verbringen die Zeit, die du mit dem Schreiben und Posten solch merkwürdiger Beiträge verbringst, mit Klettern/Trainieren. Solltest du vielleicht auch mal ausprobieren. Dann legt sich der latente Frust!

Mach was draus!
:climb:
Weeman
 
Beiträge: 11
Registriert: 06.06.2014, 20:39

Re: aktion directe

Beitragvon Billy » 06.04.2015, 09:24

Heutzutage werden die ersten oder gar die ersten zwei Haken vorgeklipt und dann die Route trotzdem als RP auf 8a.nu eingetragen!
Das ist doch alles ein schlechter Witz!
Manche treiben es noch "leistungsbewuster" lol! die hängen gleich ne Klospühlung in die Haken, die dan 2-3 mal geklipt wird und nennen das RP. LOL!
Hab in keiner anderen Sportart soviel Selbstbetrug erlebt wie beim Klettern!
Billy
 
Beiträge: 16
Registriert: 23.04.2006, 23:00
Wohnort: 91358 Kunreuth

Re: aktion directe

Beitragvon Billy » 06.04.2015, 09:31

... hat natürlich nix zu tun mit der beachtlichen Leistung des jungen Chinesen.
Billy
 
Beiträge: 16
Registriert: 23.04.2006, 23:00
Wohnort: 91358 Kunreuth

Re: aktion directe

Beitragvon Gonda » 06.04.2015, 10:26

Hallo Weeman,

Du sagst, Kletterrouten am Limit werden seit über 30jahren pinkpoint geklettert und daran wird sich auch nichts ändern!

In den 50ern bis Anfang der 70er Jahre war das Freiklettern bis auf wenige Ausnahmen fast ausgestorben (ca. 30 Jahre lang). Man kletterte technisch und verkaufte das als schwerste Freikletterei, das heißt, jede Technoroute wurde mit 6 oder 6+ eingestuft, selbst wenn es nur einen echten Fünfer frei zu klettern galt.

Du sagst, die reaktionär-nostalgische Kletterwelt, die du hier scheinbar ironisch heraufbeschwören willst,existiert aber nur in deinem Kopf...

In den 70ern tauchten dann Leute auf, wie Reinhaold Messner, Helmut Kiene und Reinhard Karl, die das Freiklettern und Bergsteigen (ohne künstlichen Sauerstoff und im Alpinstil) im ursprünglichen Sinne in ihrem Kopf hatten. Jahrelang stießen sie mit ihren Ideen auf Widerstand der fast gesamten Kletter- und Bergsteigerwelt...

Du sagst, die starken Jungs verbringen die Zeit, die du mit dem Schreiben und Posten solch merkwürdiger Beiträge verbringst, mit Klettern/Trainieren. Solltest du vielleicht auch mal ausprobieren. Dann legt sich der latente Frust! Mach was draus!

Nonuts schafft es, zu schreiben, zu posten und zu klettern/trainieren. Deshalb klettert sie auch seit vielen Jahren im 10. Grad, obwohl sie auch kein Teenager mehr ist. Und wer so lange und so schwer klettert, kann eigentlich nicht frustriert sein, weil es dafür ja keinen Grund gibt.

Ich persönlich kann halt nicht verstehen, warum man "Pinkpoint" klettert und dazu "Rotpunkt" sagt.

Und jetzt bitte keine spitze Antwort an Menschen, die etwas andere Ideen/Vorstellungen im Kopf haben - ich habe nämlich heute meinen 60. Geburtstag :D

Think Pink Martin
Gonda
 
Beiträge: 61
Registriert: 30.06.2012, 23:00

Re: aktion directe

Beitragvon Gonda » 06.04.2015, 11:09

...und noch eine Kleinigkeit...

Du sagst, was machst du denn so, wenn du am Limit kletterst? Rotpunkt? Dann KLETTERST DU NICHT AM LIMIT!!!

Nonuts klettert, soweit ich weiß, am Limit vor allem Pinkpoint. Das ist bei mir zum Beispiel auch nicht anders. Wir nennen es dann aber auch Pinkpoint. Am meisten freut es mich aber, wenn ich eine psychisch anspruchsvolle Route (nach Ausbouldern) am Limit Rotpunkt klettern konnte. So eine Sache bleibt dann normalerweise eine einmalige Angelegenheit, die dann aber um so stärker in Erinnerung bleibt.

Viel Spaß beim Klettern - egal wie

Gruß Martin
Gonda
 
Beiträge: 61
Registriert: 30.06.2012, 23:00

Re: aktion directe

Beitragvon Weeman » 06.04.2015, 12:16

@Gonda:
Im Kern gehts darum, dass hier des Öfteren irgendwelche glorreichen "alten Zeiten" postuliert werden, die es so einfach nicht gab (ich muss dir als historisch versiertem jetzt ja nichts über "Hakenstreit", "Rotkreisdiskussion", eingeschworene "Szenen", Klagemauerzoff etc. erzählen) und demgegenüber eine aktuelle Situation gezeichnet wird, die es so ebenfalls nicht gibt!
Fakt: Es klettern mehr Leute und somit erhöht sich schon allein statistisch die Chance, auf "ungereimtheiten" aller Art zu treffen.
Fakt: Klettern ist in den modernen Medien präsent, die wir alle hier selbst nutzen und wird dort entsprechend genutzt
Was wäre denn bitteschön dabei, wenn ich mir vor einem Flashversuch ein Video ansehe?
Fakt: Natürlich wird im Klettern wie überall und in jedem Sport auch besch... Das war aber schon IMMER so und ist keine modere Erscheinung. Nur die Leute werden mehr und man ist medial besser informiert! Natürlich ist es bescheiden, wenn Haken vorgeclippt werden und die Route dann als "Begehung" wie auch immer verkauft wird. Aber das alles zu pauschalisieren ist mehr als nur nervig! Es hat sich auch viel verbessert!

Hallo!Wir haben 2015! Und Ende der 80er Anfang der 90er jahre (also Pi mal Daumen vor 30 Jahren) ging man in Frankreich zum PinkpointStil über! Was du mir mit den 70ern und der Nennung von Heroen aus dieser Zeit sagen willst weiß ich leider nicht genau. Aber wenn du die einschlägige Literatur dazu gelesen hättest, wüsstest du, dass auch damals nicht alles Gold war, was glänzte!

Nichts für ungut, Jetzt feier deinen 60. :prost1:
Weeman
 
Beiträge: 11
Registriert: 06.06.2014, 20:39

Re: aktion directe

Beitragvon Kletterfant » 06.04.2015, 13:08

Also die Diskussion ist ja nicht neu, und ich finde, wenn man das so eng sieht, spricht schon ein wenig Neid oder Missgunst raus oder Kleingeist und Intolleranz.

Dabei kann einem das doch am A... vorbei gehen, solange man kein Geld damit verdient, oder die gleiche Route tatsächlich Rotpunkt ( am besten Onsight ) geklettert ist.
( Wobei ich selbst auch ein wenig allergisch reagiere, wenn jemand von Routen spricht oder schwärmt die er/sie gemacht hätte, und sich herausstellt, dass diese toperope geklettert wurden.
Genauso allergisch reagiere ich auf folgende zwei Nachfragen ( nachdem ich schon geantwortet habe, welchen Klettergrad ich denn so ungefähr klettere) : Dinnen oder draussen? Vorstieg oder Nachstieg? AHHHHH: natürlich Draussen und Vorstieg, verdammt! Also auch bin , wenn es um mein Eigenes Klettern geht schon ein wenig EITEL, und will hier auch die Unterscheidung Vor und Nachstieg.
Deswegen verstehe ich diese Unterscheidungswut zwischen Red and Pink sogar, aber eher von den Kletterern,die nahe an diese Leistungen rankommen.

Und klar gibt es einen leichten Unterschied ( kraft schwierigkeit) zwischen Redpoint und Pinkpoint.
Aber wenn du eine Route ein paar mal probierst, machst du doch nicht jedesmal die Exen wieder raus, um diese auch wirklich ROTpunkt zu schaffen.... dann ist es halt pinkpoint....
Wenn man die Tour nach wenigen Versuchen dann schafft ( pinkpoint) ist die Lust dies nur wegen dem Minimalem Unterschied noch einmal zu machen, denke ich gering.
Ich denke man hätte den Begriff oder die Begehungsart Pinkpoint gar nicht einführen sollen. Ich finde auch die Unterscheidung zwischen Onsight und flash zu nahe beieinander.

1. Onsight/Flash
2. Rotpunkt/Pinkpoint
3. Nachstieg/Toperope

( Vor Onsight würde ich noch Free Solo dann Clean/trad setzen - ist aber beim modernen und sicheren Sportklettern eher Nebensache)

Das Kletterniveau zeigt sich doch eigentlich bei dem, was man onsight klettert. Alles andere ist ausgebouldert und kann eventuell ein Jahr später schon wieder nicht mehr wiederholt werden.
Kletterfant
 
Beiträge: 38
Registriert: 24.08.2013, 12:13

Re: aktion directe

Beitragvon WulfTheDulf » 06.04.2015, 16:50

ahh gee weider.

Angespornt von den üblichen Kletterfilmchen, wo sich Ausnahmeathleten den 12. Grad raufbrüllen oder extremes alpines Gelände solo meistern, nimmt unsereins als Breitensportler den ganzen Käs deutlich zu wichtig. In welchem Stil wir eine Tour machen und dann bei 8a.nu oder 5plus.de eintragen ist doch dermaßen für die Füß. Entscheidend ist allein der Moment, in dem man es macht und das damit verbundene subjektive Erleben. Auf die Titelseite von der "klettern" kommen wir alle eh nicht mehr. Wegen nem lumpigen Zehner oder der Fleischbank Südostverschneidung kräht doch heut kein Hahn mehr, wenns auch immer noch ne riesen Leistung ist. Man machts hald für sich. Und gut is


@Gonda: Schau doch endlich mal in deine privaten Nachrichten. Ich hab mir damals im Vollrausch so viel Mühe gegeben!!!
WulfTheDulf
 
Beiträge: 35
Registriert: 08.08.2014, 21:57

Re: aktion directe

Beitragvon Gonda » 06.04.2015, 23:35

Hallo WulfTheDulf,

habe in mein persönliches Postfach geguckt, Deine Nachricht gelesen und Dir geantwortet.

Hallo Weeman,

was ich eigentlich sagen wollte:

Wir schreiben jetzt 2015 und ich erzähle was aus den Siebziger Jahren :roll:

Damals war die Devise: Hauptsache hochkommen, wie wurde zur Nebensache.

Heute heißt die Devise: Hauptsache Pinkpoint hochkommen, wie ist eigentlich Nebensache.

Vielleicht heißt ja die Devise in 30 Jahren: Hauptsache Rotpunkt, wenn Du nicht hochkommst, ist das Deine Sache :shock:

Geburtstag gefeiert :prost3:
Kommentar geschrieben

Gut´s Nächtle Martin
Gonda
 
Beiträge: 61
Registriert: 30.06.2012, 23:00


Zurück zu Felsen und Routen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast