Topoapp oben
Topoapp rechts

Aktuelle Kommentare

bobby zuEichkatzlweg - Buchenvarianteam 19.08.17

Hat mir auch super gefallen!

Robert Ulm zuErlebnisweg für Kinder im Zauberwaldam 22.05.17

Eine sehr schöne Wanderung für Familien mit Kindern. Unsere große Tochter wird bald fünf und war total begeistert.

Der Erlebnisweg ist sehr schön angelegt und motiviert die Kinder zur Bewegung. Und das Märchen war auch toll.

Vielen Dank für Errichtung und Pflege!

STREGONE zuSpektakuläre Blicke ins Nürnberger Beckenam 03.09.15

ich habe mich dreimal verlaufen und den Kommentar von "Anonym 15.05.11" finde ich lesenswert. 1. Der Abzweig bei Rotpunkt nach Hüttenbach führt direkt am Abzweig nicht ab- sondern aufwärts. Ich ging deshalb geradaus weiter (Rotpunkt) zum Tuchergrabmal. Empfehlenswert (1km Umweg) 2. Im südlichen Lillinger Wald habe ich Grünstrich verloren und war geradewegs Richtung Lilling unterwegs. Wenn man Schwarzkreis sieht hätte man vorher links abbiegen müssen. 3. Die schwierigste Stelle: wenn ihr Blaupunkt seht, seid ihr schon in der falschen Richtung unterwegs (Nun, so habe ich die Lillachquelle auch noch gesehen). Also sofort um 180 Grad drehen und weiter Blaupunkt folgen.
Ich bin kein trainierter Wanderer. Ich war allein unterwegs und versuchte schnell zu laufen, weil ich befürchtete in die Dämmerung zu kommen. Ich habe mit den Umwegen weniger als 4 Stunden gebraucht. Den Schluss habe ich abgekürzt, genau wie Markus Stapf in 2006.

Wandertante zuTrubachtal-Wanderwegam 31.08.15

Wir haben gestern die Tour gemacht und sind recht begeistert. Wunderschöner Weg, sehr gut beschildert. Die letzte Etappe von Oberzaunsbach bis Pretzfeld hat zwar nur einen Feld/Radweg und aus ist es mit schattenspendenden Bäumen, jedoch bietet sich hier ein wunderschöner Ausblick in den Forchheimer Raum.
Netter Hinweis: kurz vor Egloffstein findet man mitten im Wald an einem lauschigen Plätzchen Bier- und Limokästen im Bach. Ein Preisschild und eine Kasse ermundern richtig, sich mit einem kühlen Getränk eine Pause zu gönnen. Vielen Dank für diese nette Idee an die Thuisbrunner Lamahütte!

Naturfuehrerin zuEichkatzlweg - Buchenvarianteam 17.03.15

Hallo Sylvie, meine Variante nimmt für den Rückweg nicht den ausgeschilderten Weg durch den Nestelgrund, sondern geht nach dem Rabenfels bergauf auf einem unmarkierten Forstweg. Das ist a) kürzer, deshalb die 8km. und b) kommt man noch am Baumdenkmal vorbei, das ein echtes Highlight ist. Danke für die Höhenmeter! DIE NATURFÜHRERIN

Sylvie zuEichkatzlweg - Buchenvarianteam 15.03.15

Sehr schöne, abwechselungsreiche Wanderung! Allerdings nach meiner Messung mit "Runtastic"
etwas über 10km lang mit Höhenunterschieden von insgesamt 170 m rauf bzw runter. Die Zeit von 2 Std. und 30 Minuten kommt gut hin.

Wandertante zuHerrliche Ausblicke als Geschenkam 29.09.14

Anmerkung: Parken in Obernsees ist schwierig. Entweder am Friedhof oder an der Therme parken. von der Therme aus kann man ebenfalls schon los gehen - der blaue Kreis ist auch hier angeschrieben (einfach bei dem Stellplatz der Wohnmobilie aus den Berg hoch).
Ein wenig verwirrend ist die Beschreibung ab dem Zeitpunkt, an dem man die B22 überquert hat. Einfach stur an den blauen Kreis halten. Dann funktioniert es prima. In Busbach geht es links in den Ort hinein, der Straße entlang. Nach gefühlten 200m gibt es wieder Wanderwegweiser und von dort gehts dann rechts zwischen den Häusern hindurch auf den Burgstall. Für alle, die es nicht wissen: der Burgstall ist eine Anhöhe - ich muss zugeben, ich wusste das nicht und habe ständig nach einem Stall Ausschau gehalten. Der Weg links um den Burgstall herum lohnt sich aber wirklich, da die Aussicht wunderschön ist!

Wandertante zuZum Sarg des Wotansam 29.09.14

Kleine Anmerkungen: Von der Schule aus die Straße weiter bergauf (für diejenigen, die es nicht so mit den Himmelsrichtungen haben).
Oben auf der Anhöhe (also nach den Felsenkellern) gibt es den roten Strich nicht mehr. Man folgt am Besten dem Rundwanderweg mit dem blauen Kreis. Es geht scharf rechts und dann entweder links in den Wald hinein oder rechts am Waldrand entlang. Der Rundwanderweg ist toll, einfach und führt auf alle Fälle zur Neubürg.
Auf der Neubürg sollte man bei den "Krähen, die auf einer Stange sitzen" (tschuldigung) ein paar SChritte nach rechts in Richtung Straße gehen, sonst sieht man das Kunstwerk "Riese" nicht.
Wer hat eigentlich diese Tour mit "Schwer" gekennzeichnet? Es gibt keine Klettereien, die Pfade und Wege sind sehr gut begehbar und die Steigungen kaum nennenswert?!

Melmar zuGroßenoher Talam 01.09.14

Sehr schöne Wanderung. Mit unseren beiden Kindern (mit Laufrad und Kinderwagen) haben wir samt pausen 3 Stunden gebraucht. Spielplatz in schlossaritz lag auf dem Weg.

wischmi zuRundwanderung durch das Kleinziegenfelder Talam 10.08.14

Rundweg gelaufen am 09.08.2014.
Schöne, ausgedehnte Wnderung. Beeindruckend der herrliche Rundblick vom Großen Kordigast!
Die Routenbeschreibung ist leicht missverständlich: "Verlauf: ... Kaspauer-Ri. Köttel - vorher re. Mosenberg - Kötteler Grund ...". Wenn man von Kaspauer in Richtung Köttel geht, biegt man nicht rechts, sondern links in Richtung Mosenberg ab. In der Wegbeschreibung heisst es dann "... bis fast nach Köttel. Kurz vorher links in den Kötteler Grund abbiegen." Diese Stelle ist noch ca. 1 Kilometer von Köttel entfernt! Hier hat man die Wahl, über einen (fast unsichtbaren) Wiesenweg direkt hinunter in den Kötteler Grund zu gehen, oder man hält sich erst nochmal links und geht erst kurz vor Mosenberg rechts hinunter in den Kötteler Grund.
Die gesamte Beschilderung ist nicht sehr hilfreich, sondern eher verwirrend mit den vielen Pfeilen und Symbolen. Über kurz oder lang sollte man für diesen schönen Weg eine eigene Nummer vergeben.
Willi Schmitt, Wachenroth

[Lieber Herr Schmidt, vielen Dank für Ihren Verbesserungsvorschlag, wir haben diesen in die Beschreibung integriert.]

Ela zuÜber und unter der Erdeam 12.07.14

Sehr schöne Wanderung, die durch das Begehen der Höhlen abwechslungsreich wird.

Stefan Reinfelder zuBalthasar Neumann Rundwanderwegam 09.03.14

Schöner Rundwanderweg um den Ort Gößweinstein. Durch den geringen Waldanteil recht schön sonnig und ideal fürs Frühjahr!

Anonym zuHanni-Treuheit-Pfadam 04.10.12

Die Begehung hat Spaß gemacht. Es muß nicht immer alles einfach zu finden sein! Genau hinschauen und mitdenken hilft weiter.

Anonym zuBurgenwegam 24.09.12

Kleine Anmerkung zu meiner Wegbeschreibung von Burg Weisenfels aus zurück zum Blauen Punkt: Wenn man nach der Burgbesichtigung aus der Burg heraus kommt, dann geht es rechts durch die Allee zurück zur Burg (wenn man davor steht ist es links.... es kommt also immer auf die Sichtweise an).

Anonym zuBurgenwegam 24.09.12

Einen kleine (wichtige) Anmerkung zu dem Kommentar des Vorwanderes: Wir haben gestern (23.09.) diese Tour gemacht und ich muss sagen - im Herbst ist sie wunderschön. Keine 35°C sondern herrliche Vorboten bunten Laubes, volle Obstbäume, nette Obstbaumbesitzer usw. Was wir auch bemerkt haben ist, daß es dringend notwendig ist, eine Brotzeit mit zu nehmen da es unterwegs (zu dieser Jahreszeit) keine Einkehrmöglichkeit gibt. Allerdings stehen genügend Bänke an den Wegrändern und in der Herbstsonne schmeckt es sowieso viel besser draussen. Die Burgen und Ruinen sind tatsächlich nicht zu besichtigen bis auf eine Ausnahme und die rentiert sich auf alle Fälle und ich möchte sie jedem ans Herz legen. Die Burg/das Schloss Wiesentfels befindet sich seit 2010 in den Händen neuer Besitzer. Diese netten Herrschaften machen es interessierten Leuten möglich, von Pfingsten bis Ende September an jedem Sonntag um 14.00 Uhr und um 15.00 die beeindruckende Burg zu besichtigen. Eintrittspreis sind 3 Euro. Sie sehen Schlafräume, Küche, Wohnräume, Innenhöfe, die Kapelle.... Sie dürfen den wunderschönen Ausblick auf das Tal genießen, Sie hören alte Geschichten und dürfen uralte Fotos bewundern. Eine herrliche Stunde in einem wirklich sehenswerten Gebäute. Was auch noch so nebenbei bermerkt werden muss - inzwischen gibt es dort sogar Theater- und Konzertvorführungen (s. Theatersommer Fränkische Schweiz). Der Weg zur Burg ist auch ausgeschildert (allerdings nur provisorisch mit in Folie eingeschweißten Kartons/Papier) aber es geht vom blauen Punkt aus links weg. Abzweigung ist im Ort Wiesentau gleich am Kriegerdenkmal. Notfalls mal jemanden fragen der dort wohnt. Zurück zum Wanderweg kommt man wenn man von der Burg aus links der alten Allee mit den uralten Linden folgt (und dabei die vielen Wichtel sucht). Auch hier kann man sich kaum verlaufen. Viel Spaß!