Frankenjura.com - Druckausgabe © 30.06.22

Maximiliansgrotte

© OpenStreetMap-Mitwirkende

Beschreibung

Der Elefant, der Adler, die heilige Maria, eine Orgel, ein Engel, ein Taufbecken und vielleicht auch Elfen und Feenwesen, wie geht das alles zusammen? Ganz einfach, man begibt sich bis zu 70 Meter unter die Erde und lässt sich von der Maximiliansgrotte verzaubern. In Tausenden und Abertausenden von Jahren hat die Natur dort eine Höhlenwelt erschaffen, in der Tropfsteine das Auge des Betrachters in ihren Bann ziehen. In einer zirka halbstündigen Führung durch einen Teil der über 1200 Meter langen Grotte gibt es in der bizarren Kalksteinwelt viel zu bestaunen.

Nach vielen Stufen hinab in den Bauch des Berges durchströmt Sonnenlicht die Dunkelheit und bricht sich an den Höhlenwänden. Der Besucher hat den gewaltigen Leißnerdom erreicht. 26 Meter darüber befindet sich das Windloch, das der ursprüngliche Zugang zur Höhle war und heute nur noch das Sonnenlicht hereinlässt. Durch dieses Loch wurden während des Spanischen Erbfolgekriegs gefallene Soldaten geworfen und von dort oben hat sich Anna Maria Friedl herabgestürzt, die nach fünf Tagen - lebendig - wieder gefunden worden ist.

Öffnungszeiten:

Von April bis Oktober:

Di - Sa: 10-17 Uhr
Sonn- und Feiertage: 9-18 Uhr

Lage:

Im Krottenseer Forst östlich von Neuhaus a.d. Pegnitz

Preise:

Erwachsene: 2,40 €
Kinder: 1,60 €

Ermäßigungen ab 20 Personen

Geführte Touren:

Di - Sa stündlich, sonn- und feiertags durchgehend nach Bedarf.

Führungen für Gruppen ab 10 Personen sind nach vorheriger Anmeldung auch zwischen den festen Zeiten (auch montags) möglich.

Adresse:

Maximiliansgrotte
Verwaltung der Maximiliansgrotte
Familie Lohner
Grottenhof
91284 Neuhaus/Krottensee

Kontaktmöglichkeiten

Adresse: Verwaltung der Maximiliansgrotte
Familie Lohner
Grottenhof
91284 Neuhaus/Krottensee
Telefon: 09156/434
Email: info@grottenhof.de
Webseite: http://www.maximiliansgrotte.de/