Frankenjura.com - Druckausgabe © 25.04.19

Heilung ohne Doktor!

Länge: 22 km
Dauer: 7 h
Jahreszeit: FrühlingSommerHerbst
Straße: 30%
Forstweg: 45%
Pfad: 25%
Waldanteil: 60%
frankenjura.com

Infos zu Wandern und Freizeit im Frankenjura unter www.frankenjura.com

Informationen von: Verkehrsämter Fränkische Schweiz

Normale Kartenhöhe Doppelte Kartenhöhe

© OpenStreetMap-Mitwirkende

Beschreibung

Diese anspruchsvolle Tageswanderung führt von Gößweinstein über den Pfaffenstein und die Versturzhöhle der Riesenburg, vorbei an der Burg Rabeneck, zur Klaussteinkapelle und der direkt benachbarten Sophienhöhle, deren Besichtigungen man sich nicht entgehen lassen sollte.
Der Rückweg führt durch das Ailsbachtal bis Oberailsfeld und schließlich über Moschendorf und das Forsthaus Schweigelberg zurück zum Ausgangspunkt in Gößweinstein.

Wegbeschreibung

Die Route verläuft zunächst talwärts von Gößweinstein nach Behringersmühle. Von dort dem roten Senkrechtstrich folgend über das Bistum und den Pfaffenstein hinauf nach Moritz und über Engelhardsberg zur Riesenburg, eine der größten Versturzhöhlen der Fränkischen Schweiz und mit vielen Sagen behaftet.
Unterhalb der Riesenburg die Straße überqueren und anschließend, dem blauen Kreis folgend, das Wiesenttal aufwärts bis Rabeneck. Kurz danach dem grünen Kreis nach in Richtung Schönhof und über Schönhof zur zauberhaften Klaussteinkapelle, deren Besichtigung sehr zu empfehlen ist.
Auf der Straße Richtung Sophienhöhle und direkt an der Aussichtskanzel den Pfad rechts in Blickrichtung Burg Rabenstein. Die einzigartige Sophienhöhle freut sich nun auf ihren Besuch. Hinunter ins Ailsbachtal nach Oberailsfeld, anschließend Richtung Köttweinsdorf, jedoch vorher links ab zur ´Weißen Marter´, wo ein blinder Metzger aus Lichtenfels bei einer Wallfahrt von rund 70 Kilometern just an dieser Stelle die Gößweinsteiner Basilika erblickte - damals gab es noch weniger und kleinere Bäume.
Geistig gestärkt geht es nun durch Moschendorf, vorbei am Forsthaus Schweigelberg nach Behringersmühle und von dort über die Karl-Brückner-Anlage zurück nach Gößweinstein. Nach dieser Tour haben Sie sich einen Eimer Wasser oder ein großes Bier und eine Riesen-Brotzeit verdient. Wohl bekomm´s!

Einkehrmöglichkeiten in Behringersmühle, Moritz, Engelhardsberg, Doos, Rabeneck, Schönhof, Neumühle, Oberailsfeld und im Forsthaus Schweigelberg

Verlauf

Gößweinstein - Behringersmühle - Pfaffenstein - Moritz - Engelhardsberg - Riesenburg - Doos - Rabeneck - Schönhof - Klaussteinkapelle - Sophienhöhle - Neumühle - Oberailsfeld - Moschendorf - Forsthaus Schweigelberg - Behringersmühle - Gößweinstein

Zufahrt

Über Ebermannstadt, Pottenstein oder Waischenfeld nach Gößweinstein. Beim Hallenbad in der Balthasar-Neumann-Straße parken.
Der Ausgangspunkt der Wanderung ist das Verkehrsamt in der Burgstraße.