Neutouren an der Hacke Gedenkwand im Wiesenttal!

26.03.18

An der klassischen 25 Meter hohen Südwand im oberen Wiesental haben Christof Hampe und Matthias Stöcker einige Neutouren an den Flanken der Wand eingerichtet. Leider werden die klassischen Routen dort nicht mehr beklettert.

Walter von Stetten in ´Hackedicht´ (7+/8-) an der Hacke Gedenkwand (Bild: Matthias Stöcker)

Während der siebziger und achtziger Jahre entstanden am zerklüfteten Mittelteil der Wand vier Routen. Da diese eigentlich beeindruckenden Routen aber eher mäßig bis gefährlich abgesichert sind und zudem alpine Klettertechniken fordern, wurde es in der Folgezeit ruhig um die Wand.

Vor zwei Jahren entdeckten dann Christof Hampe und Matthias Stöcker die Wand wieder und richteten in den Randbereichen sechs neue Routen ein. Ganz links befindet sich eine kurze 8- über zwei Zwischenhaken, die eine Einzelstelle hat. Einen Namen hat sich der Erschließer Christof Hampe leider noch nicht ausgedacht. Rechts daneben folgen zwei Projekte.

Die Hacke Gedenkwand im Oberen Wiesenttal

Im rechten Wandteil sind ebenfalls drei lohnende Neutouren entstanden. Hackfleisch (7) folgt im unteren Teil einem Kamin und kann sowohl als Körperkamin als auch als Verschneidung geklettert werden. Hackedicht (7+/8-) steigt über einen Riss und zwei Zwischenhaken ein, dann folgt schrofige Kletterei im Mittelteil. Die Route endet mit einer kleingriffigen Platte, die auch die Crux der Route darstellt.

Die R³, alias ´Ringband Ruptur Resultat´, (9-) von Christof Hampe ist mit 18 Meter etwas kürzer und bietet kleingriffige technisch anspruchsvolle Klettermeter an Leisten und Seitgriffen im unteren neunten Grad an einer Kante.

Doro Lehmann in ´Ringband Ruptur Regeneration (R³)´ an der Hacke Gedenkwand (Bild: Matthias Stöcker)

Einschließlich der beiden noch nicht gekletterten Projekte bietet die Wand nun zehn Routen. Das große Manko der Hacke Gedenkwand ist, dass die klassischen Routen aufgrund ihrer schlechten Absicherung leider nicht mehr beklettert werden und deshalb immer stärker verwachsen. Deshalb werden die Routen nach reiflicher Überlegung und Rücksprache im Laufe des Jahres durch einige zusätzliche Haken dezent nachsaniert.

Aufgrund der neuen Routen haben wir das Topo zur Hacke Gedenkwand komplett überarbeitet. Es ist sowohl auf der Website als auch für die KletterApp verfügbar.

© OpenStreetMap-Mitwirkende

Lagekarte der Hacke Gedenkwand im Oberen Wiesenttal

Interne Links



Frankenjura Newsletter

Der Newsletter frisch aus dem Frankenjura

coming soon