<Bild des Felsens

Märzenbecherwald bei Algersdorf

Es sind 2 Bilder für diese Route vorhanden! Klicke auf das Bild um diese anzuzeigen.

Beschreibung

Der Algersdorfer Märzenbecherwald liegt etwa 600 Meter südlich der Ortschaft Algersdorf im Sittenbachtal an einem feuchten, nach Osten ausgerichteten mit Laubbäumen bewaldeten Hang. Das Märzenbecherareal ist etwa 1,5 Hektar groß und ein ausgewiesenes Naturdenkmal. Dabei handelt sich um das größte Vorkommen des Märzenbechers im Landkreis Nürnberger Land.

Der Märzenbecher wächst auf dem sumpfigen Boden des Sittenbachtals besonders gut und bedeckt den feuchten und humusreichen Boden im März und April mit einem weißen, fast surreal anmutenden Blütenteppich.

Märzenbecher sind streng geschützt, sie dürfen weder gepflückt, ausgerissen noch ausgegraben und auch nicht anderweitig beschädigt werden. Bitte klären sie auch (Ihre) Kinder auf!

Märzenbecherwald bei Algersdorf

© OpenStreetMap-Mitwirkende

Zufahrt

Beliebig ins Sittenbachtal bis nach Algersdorf, hier im Ort parken. Man verlässt den Ort auf der Ortsverbindungsstraße nach Morbrunn, die zunächst steil den Hang hinaufführt. Nach einigen hundert Metern zweigt nach links auf einen Feldweg der Fränkische Gebirgsweg ab. DieseM zum Waldrand am Talhang folgen und noch wenige Meter am Wald entlang bis zum Märzenbecherwald, der sich im Wald talwärts ersteckt.



Mit Frankenjura LocAds setzt du dein Business prima in Szene! LocAds informiert über dich und vernetzt dich mit allen Freizeit-Zielen deiner Umgebung! Probier das aus! Hier geht es zu LocAds!

Öffnungszeiten: März bis April
Preise: kostenlos und frei zugänglich!

Kommentare

Bisher gibt es noch keine Kommentare

Alle Kommentare lesen

Kommentar verfassen

Du musst eingeloggt sein um Kommentare verfassen zu können.



Frankenjura Premium

Für Frankenjura.com gibt es einen Premium-Account. Für einen geringen jährlichen Beitrag erhältst Du Zugriff auf alle Topos, eine praktische KletterApp und viele Funktionen mehr. Darüber hinaus unterstützt Du Frankenjura.com bei der Entwicklung von freien Anwendungen (z.B. Rock-Events) und Inhalten (z.B. neue Klettergebiete), die der Klettergemeinschaft als Ganzes zugutekommen.