Länge: 40m
Ausrichtung: Ost
Jahreszeit: SommerHerbst
 
Schwierigkeit: 7+
 
Erstbegehung: Stefan Löw (vor 1998)
 

© OpenStreetMap-Mitwirkende



Pension, Ferienwohnung, Zimmer

Andreashof Velden

Lindenstr. 18
91235 Velden

Preiswerte Ferienwohnungen, Appartements, Einzel- und Doppelzimmer in landschaftlich schöner Umgebung im Pegnitztal!

Mehr Informationen

Ferienwohnung

Ferienhaus Wärthl

Lindenstraße 1
91235 Velden

Das Ferienhaus für Kletterer und Wanderer in Velden!

Mehr Informationen

Ferienwohnung

Ferienwohnung Sonnenblume in Lungsdorf

Conny Bach
Lungsdorf 4
91235 Hartenstein

Erholen, Entspannen, Natur erleben: Ferien machen in Lungsdorf, der idyllischen fränkischen Perle des Pegnitztals

Mehr Informationen

Rock-Events

Rock Event

Für diesen Fels gibt es derzeit kein Rock-Event. Rockevents sind einerseits Gefahrenmeldungen, andererseits naturschutzfachliche oder soziale Notwendigkeiten, die es zu beachten gilt. Falls dir an diesem Fels etwas Wichtiges aufgefallen ist, kannst du hier eine Meldung dazu machen.


Kommentare

Samuel am 16.07.20

Zitat aus Wikipedia: "In deutschen Wörterbüchern verbreitete sich ab Mitte der 1970er Jahre der Ratschlag, man solle den Begriff sowie seine Komposita vermeiden."
- War diese "Wort-Bewertung" damals nicht geläufig? (Meine Eltern (50er Jahrgänge) haben mir als Kind gesagt, dass es sich hierbei um KEIN schönes Wort handelt )
- Ist die Route eventuell älter?
- Wieso heißt die Route überhaupt so (Sorry, falls die Frage schon beantwortet wurde)?
- Welche wichtige Tradition steckt dahinter, die man nicht kaputt machen sollte? Eventuell keine ;-)?
Vielleicht kennt ja jemand die Hintergründe...

p-rex am 14.07.20

@berni: Ich fände es hilfreich, wenn wir hier – wie Du ja auch forderst – zurück zum Thema kämen und sowohl konstruierte „gewisse Cliquen“ als auch deplatzierte und wenig zielführende Debatten über den Boulderapell beiseiteließen. Der Kern des Diskurses ist doch, ob man dafür ist, einen Routennamen aus Traditionsgründen beizubehalten oder dafür ist, ihn aus Antidiskriminierungsgründen zu ändern. Du sprichst an, dass ich und andere Änderungsbefürworter*innen, mit strukturellem Rassismus argumentieren, nennst das ein „Totschlagargument“ (was es nicht ist), setzt dem aber argumentativ nichts entgegen.

Alltagsrassismus in Form von Sprache produziert soziale Ungleichheit. Diesen strukturellen Wirkmechanismus kann man studieren, egal welcher politischen Richtung man angehört. Es ist ein gesellschaftliches Problem, wenn bestimmte Bevölkerungsgruppen aufgrund von Stereotypen, die ihnen gegenüber bestehen, schlechteren Ressourcenzugang haben. Wenn es für A beispielsweise darum geht, einen Arbeitsplatz zu bekommen und A im Bewerbungsverfahren über das N-Wort mit Faulheit und Triebhaftigkeit in Verbindung gebracht wird (siehe 200-jährige Geschichte des Wortes), dann ist das für seine Jobchancen kontraproduktiv. Deshalb sollte ein solcher Routenname nicht einfach so unkommentiert in unserem Alltag existieren. Stattdessen gehört sowas in Geschichtsbüchern oder Museen kontextualisert. Mit Zensur hat das nichts zu tun. Es geht stattdessen darum, innerhalb des rechtlichen Rahmens das Miteinander zu gestalten. Ob es letztlich zu einer Änderung kommt, liegt dann aber an der Empathie des Erstbegehers und dessen Bereitschaft, Wandel in Richtung Toleranz und Diversität voranzutreiben.

Müssen Menschen, die von rassistischer Diskriminierung betroffen sind, wirklich diesen Routennamen ertragen? Ist hier Tradition wirklich höher zu gewichten als die Würde der Betroffenen? Reicht hier ein Hinweis, das sei doch alles nicht so gemeint, aus, um den Routennamen zu legitimieren? Ich finde nicht.

berni am 12.07.20

Slobodan, ich bin nicht der einzige, der oft nicht weiß, was Du meinst, insofern macht Deine Erläuterung Sinn. Gehe lieber nicht davon aus, dass man zwangsläufig in Deinen gedanklichen Konstrukten unterwegs sein muss.
Sarrazin gibst Du sehr stark verfälscht wider. Auf den wesentlichen Fehler, den er schlecht recherchiert hatte, gehst Du gar nicht ein, vermutlich weißt Du es auch gar nicht so genau. Er hatte die Vererblichkeit der Intelligenz mit 80 % veranschlagt, dabei sind es nach aktuellem Stand der Wissenschaft um die 50 %. Das »jüdische Gen« über das Du Dich so aufregst, entstammt einer amerikanischen Studie, nachdem bei Menschen jüdischer Herkunft ein bestimmtes Gen nachweisbar war, egal wo sie herkommen. Das ist ein wissenschaftlich belegtes Faktum, aber kein Grund für einen Aufreger. Nachdem aber die Gene und eine gewisse Determination bei der dogmatischen Linken sowieso unter Generalverdacht stehen, hat man ihm unterstellt, Vertreter einer Eugenik zu sein und damit nahe bei den Nazis positioniert. Dieses Thema wiederum ist natürlich zu Recht hochsensibel und der Linken war es gerade recht, man schäumte ja eh schon vor Wut über einen der es wagt, real existente kriminelle Parallelgesellschaften und einiges mehr beim Namen zu nennen.
Er hat übrigens sowohl die falsche als auch die richtige (vermutlich wegen ihrer Verfänglichkeit) Aussage bedauert und ausdrücklich darauf hingewiesen, dass er niemals den wesentlichen Einfluss der kulturellen Faktoren in Zweifel gezogen hat. Wer sich für die Zusammenhänge interessiert, möge mal das Ergebnis der gütlichen Einigung des 2. Parteiordnungsverfahrens nachlesen. Das konnte natürlich nichts mehr daran ändern, dass die Hetzjagd in weiten Teilen der Linken auf ihn weiter ging.
Die Stimmen, die seine Beiträge als Grundlage für eine kritische Diskussion gesellschaftsrelevanter Themen begriffen, gingen dabei im allgemeinen Geschrei leider etwas unter.
Soeben ruft mich der Neger mit dem Knackarsch an und fragt, was das den soll, dass es in seinem Forum nur noch Off Topic geht und nicht mehr um ihn. Und außerdem wollten wir doch klettern gehen. In diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Sonntag!

Slobodan am 11.07.20

@berni
Du weißt genau, was ich meine. Die Behauptung, kriminelles Verhalten sei genetisch bestimmt, ist wissenschaftlich nicht zu halten. Kriminelles Verhalten ist sozial determiniert. So wie alles soziales Verhalten sozial bestimmt ist. Ich weiß nicht, warum du Sarrazin verteidigen musst. Was er loslässt, ist, wissenschaftlich betrachtet, Bullshit. Und das weißt du. Sarrazin befriedigt seinen Narzißmus, indem er auf niedrigem Niveau populistisch gegen Minderheiten demagogisiert. Es gibt kein jüdisches oder muslimisches Gen. Dieser Dreck hatte in diesem Lande schon einmal verheerende Folgen. Auch für die Sozialdemokratie. Ich denke, die Behauptung Sarrazins, dass bestimmte Ethnien wie Juden, Araber und Türken für sozial schädliches Verhalten determiniert seien, sehr weit weg ist von dem Sozialdemokratischen Programm. So weit, dass man einen Rauswurf auf jeden Fall verteidigen kann.
Die Jungen Leute wollen die Routennamen ändern, weil der durch sie dargestellte Rassismus für sie unerträglich ist. Viele Routennamen widerspiegeln Sektoren eines bestimmten Bewusstseins. Ich finde es ungenügend, diese zu vertuschen. Die wahre Materie liegt viel tiefer, wie dieses Forum zeigt.

berni am 11.07.20

Slobodan, ALLE Lebewesen sind genetisch in wesentlichen Eigenschaften determiniert, das sind Grundgesetze der Biologie. Sarrazin hat unliebsame Wahrheiten wie die Existenz krimineller Parallelgesellschaften schonungslos angesprochen, das wollen manche aus ideologischen Gründen nicht wahrhaben und um diese ideologische Verbohrtheit geht es mir. Man muss auch gar nicht jede These von Sarrazin mitgehen, aber ihn deshalb zu verteufeln, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, ist ein Fehler - in dem Fall einer, für den sich die AFD freundlich bei der SPD für die gewonnenen Wählerstimmen bedankt.
Und zurück zur Diskussion: eben diese Scheuklappen und die ideologisch bedingte Intoleranz übertragen auf das Rassismusthema habe ich kritisiert und mit diesen Beispielen garniert.

Slobodan am 11.07.20

Und jetzt noch Sarrazin als unliebsamer Denker. Der Mann, der behauptet, Juden und Moslems seien genetisch determiniert. Und die ganzen Likes! Ist das Corona? Das Mittelalter kommt zurück. Nein, das geht nicht. Oder was Ähnliches? Mir wird schlecht.

Rentner am 11.07.20

Hey Slobo, es ist schön, dass Du so genau weißt, was ich assoziiere. Geschrieben habe ich es so nämlich nicht. In Deiner konfrontativen Art: Entweder Du hast ein Problem, nämlich die Essenz von Texten zu erkennen, oder – Du führst die Leute bewusst hinter die Fichte. Beides ist nicht gut!

Nochmal: Es geht um Frequentierung, die Treiber, die dazu führen und die Auswirkungen! Cachái? Unabhängig davon, ob dazu Einheimische, Fremde, Schwarze, Weiße oder whoever beitragen…

Ansonsten wirst Du Verständnis dafür haben, dass es für mich nicht so ganz wichtig ist, in welcher Deiner Schubladen ich verschwinde. Die übrigen Fässer, die Du aufgemacht hast, sollen andere oder keiner schließen … gehe jetzt erstmal klettern. Farewell:).

berni am 10.07.20

Seit eine gewisse Clique mit linksideologischer, stramm politisch-korrekter Grundhaltung das Routenforum für sich entdeckt hat, gibt es kein Entrinnen mehr. Freundlich gemachte Hinweise auf die historische Herkunft des Routennamens, kritische Beiträge mit anderer Sichtweise und auch Hinweise der Redaktion über den zunehmenden Off-Topic-Charakter der Diskussion werden mit strotzendem Selbstbewusstsein weggebügelt. Sofern man es wagt, eine Umbenennung der Route für nicht notwendig zu halten, wird dies mit der üblichen linken Empörungsrhetorik quittiert: »unerträglich... schwer zu ertragen...«. Untermauert wird das noch von dem beliebten Totschlagsargument, man unterstütze »strukturellen Rassismus«. Mit der gleichen Keule werden auch in politischen Foren Diskutanten angegangen, welche auf die Existenz der Clankriminalität hinweisen. Auch unliebsame Denker wie Sarrazin oder Houllebec versucht man schon länger mit diesen Methoden mundtot zu machen. Intoleranz im Namen der angeblichen Toleranz, was für eine Scheinheiligkeit! Und es geht weiter: in einem Aufwasch wird nun auch der Boulderappell zum fremdenfeindlichen Instrumentarium der rückstündigen Franken erklärt.

Ja, die Zeiten ändern sich. Das tun sie schon, seit es diese Welt gibt. Es dürfen sich deshalb auch gerne neue Meinungen bilden und diskutiert werden. Was aber über das Ziel der freien Meinungsäußerung weit hinausschießt, ist die ständig vorgetragene Forderung, nun endlich den Routennamen zu ändern oder zu streichen. Unerträglich? Ihr werdet vermutlich viele dieser Namen noch lange ertragen müssen. Denn es gilt immer noch Artikel 5 (1) des Grundgesetzes, insbesondere der letzte Satz: »Eine Zensur findet nicht statt«.

Alle Kommentare lesen

Kommentar verfassen

Du musst eingeloggt sein um Kommentare verfassen zu können.

Obertrubach

Die Gemeinde Obertrubach umfasst das obere Trubachtal von der Quelle der Trubach bis nach Untertrubach...


Aktuelle Bilder

Rio kaputt

Rio kaputt

Gößweinstein

Der Wallfahrtsort mit seiner bekannten Basilika, der direkt oberhalb des Wiesenttales thront, gilt als der...


Neues Bild hochladen

Neues Bild hochladen!

Neuen Fels anlegen!

Neuen Fels anlegen!

Neue Veranstaltung vorschlagen!

Interaktive Veranstaltungseingabe

Freizeitangebot vorschlagen!

Interaktive Freizeitspoteingabe

Forumsbeitrag hinzufügen!

Neuen Forumsbeitrag hinzufügen

Neue Story posten!

Neue Story posten!

Mit dem Premium-Account bekommst du nicht nur über tausend Topos und eine Menge nützlicher Features, du unterstützt damit auch unabhängigen Journalismus im Klettersport und Naturschutz.

Obertrubach

Die Gemeinde Obertrubach umfasst das obere Trubachtal von der Quelle der Trubach bis nach Untertrubach...


Aktuelle Bilder

Rio kaputt

Rio kaputt

Gößweinstein

Der Wallfahrtsort mit seiner bekannten Basilika, der direkt oberhalb des Wiesenttales thront, gilt als der...


Neues Bild hochladen

Neues Bild hochladen!

Neuen Fels anlegen!

Neuen Fels anlegen!

Neue Veranstaltung vorschlagen!

Interaktive Veranstaltungseingabe

Freizeitangebot vorschlagen!

Interaktive Freizeitspoteingabe

Forumsbeitrag hinzufügen!

Neuen Forumsbeitrag hinzufügen

Neue Story posten!

Neue Story posten!