Bild des Felsens

Das Naturfreundehaus oberhalb der Ortschft Veilbronn. Hier mündet das Leidingshofer Tal in das Leinleitertal. (Bild: Burkhard Müller)

Länge 14 km
Dauer: 4 h
Höhendiff.: 300 hm
Schwierigkeit: schwer
Kinderwagengeeignet: nein
Jahreszeit: FrühlingSommerHerbst
Wegeart  
Straße: 70%
Forstweg: 10%
Pfad: 20%
Waldanteil: 40%

© OpenStreetMap-Mitwirkende



Hotel, Restaurant, Zimmer

Landhaus Sponsel-Regus ****

Veilbronn Nr. 9
91332 Heiligenstadt

Das Vier-Sterne-Hotel im Herzen der Fränkischen Schweiz: Kulinarischer Hochgenuss und Wellness nach dem Outdoortag!

Mehr Informationen

Matrazenlager, Pension, Restaurant, Zimmer

Naturfreundehaus Veilbronn

Veilbronn 17
91332 Heiligenstadt

Die urige Location für Kletterer und Wanderer mit Hüttenflair hoch über dem Leinleitertal!

Mehr Informationen

Mit Frankenjura LocAds setzt du dein Business prima in Szene! LocAds informiert über dich und vernetzt dich mit allen Freizeit-Zielen deiner Umgebung! Probier das aus! Hier geht es zu LocAds!

Beschreibung

Aussichtsreiche Rundwanderung durch Leinleiter-, Leidingshofer- und Werntal um Heiligenstadt.

Zufahrt

Über Ebermannstadt, Hollfeld oder Schesslitz nach Heiligenstadt im Leinleitertal. Im Ort am Marktplatz parken.
Hier ist auch der Ausgangspunkt der Wanderung.

Wegbeschreibung

Von Heiligenstadt verläuft die Wanderung zunächst ein Stück Richtung Traindorf, dann am Ortsrand von Heiligenstadt links den Berg hinauf zum Familienzentrum. Von da an wird der Markierung roter Senkrechtstrich gefolgt, rechts ab und den Hang entlang bis Veilbronn. In Veilbronn hinauf zum Naturfreundehaus mit wunderschöner Aussicht auf das Leinleitertal.
In Veilbronn führt die Route bei den beiden Gasthöfen rechts ab, vorbei am Kriegerdenkmal ins Leidingshofer Tal, durch einen felsigen, idyllischen Talkessel bis hinauf auf die Hochfläche, markiert mit dem Symbol ´Pavillon´. Anschließend rechts am Waldrand entlang, wo auf einem Sträßchen der Pavillon mit Blick auf Veilbronn erreicht wird.
Weiter hinunter nach Veilbronn und ein Stück des bekannten Weges zurück bis zur Straße nach Siegritz. Links der Straße liegt die Schulmühle. Mit der Markierung blauer Schrägstrich zweigt der Wanderweg bei einem Parkplatz ins Werntal ab.
Die Tour führt vorbei an der Wernquelle, allerdings nicht links den Wald hoch, sondern dem Forstweg folgend bis zum Ort Stücht, wo die Markierung blauer Waagrechtstrich auftaucht. Diesem Weg folgend wird der Ausgangspunkt der Wanderung in Heiligenstadt erreicht.

Einkehrmöglichkeiten in Heiligenstadt, Traindorf und Veilbronn

Verlauf:

Heiligenstadt - Leinleitertal - Veilbronn - Leidingshofer Tal - Veilbronn - Werntal - Heiligenstadt

Informationen von

Verkehrsämter Fränkische Schweiz

Aktuelle Hinweise

Event

Es gibt derzeit keine Hinweise. Dies können einerseits Gefahrenmeldungen, andererseits naturschutzfachliche oder soziale Notwendigkeiten sein, die es zu beachten gilt. Falls dir etwas Wichtiges aufgefallen ist, kannst du hier eine Meldung dazu machen. Auch Hinweise, die sich aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie ergeben, kannst du hier melden.

Kommentare

Anonym (nicht verifizierter Kommentar) am 22.03.11

Schöne Wanderung, allerdings ist die Wegbeschreibung teilweise etwas irreführend. Es sollte darauf hingewiesen werden, dass 1. der Weg zum Naturfreundehaus sozusagen ein Abstecher ist und man wieder zur ursprünglichen Route zurück muss. 2. Das Kriegerdenkmal nicht in Veilbronn direkt sondern bereits ein Stück weit im Leidingshofer Tal steht (man sucht sich sonst blöde) 3. es kein "Sträßchen" zum Pavillon gibt, sondern einen Waldweg (auch hier wieder unnötige Sucherei) 4. haben wir zum Schluss nicht den Weg nach Stücht genommen (was soll man da ?) sondern haben den auf dem Weg liegenden zweiten Pavillon oberhalb von Heiligenstadt angesteuert, was nochmal eine tolle Aussicht ergab.

Thomas Wolpensinger (nicht verifizierter Kommentar) am 23.06.05

Besonders schön: das Leidingshofer Tal mit seiner Rasthütte. Schattig! Auch an heißen Tagen schön. Viele Quellen und Bäche, ideal für Kinder. Besonders interessant: Historische Wasserversorgung für die Hochfläche: Arbeitender hydraulischer Widder im Leidingshofer Tal, Wasserradgetriebene Pumpe im Werntal, gefasste Quelle im Werntal. Interessant: In der kristallklaren Quelle im Werntal gibt es kleine "Unterwasservulkane" ;-) Sieht drollig aus.

Bergwacht Erlangen, Thomas Wolpensinger

Alle Kommentare lesen

Kommentar verfassen

Du musst eingeloggt sein um Kommentare verfassen zu können.