Aktuelle Kommentare

Mungo zuDas dicke Endeam 15.08.18

Für den einen 7+ für den anderen 8- , egal. Lohnende Linie .

Mungo zuMuffensausenam 15.08.18

Lohnende perfekt gesicherte Tour welche für 8- nicht geschenkt ist .

Mungo zuKletterphoto.deam 15.08.18

Für 7+ wie der Michl meint wohl nicht zu haben :-). 8 geht schon in Ordnung. Crux über den Bauch zum 4. Haken . Brauchbare Griffe aber wenig zu stehen. Lohnend.

Routenfresser zuMoggaster Wegam 14.08.18

Super Tour der von den Kollegen beschriebene Zug ist wohl die Crux. Der Seifert Riss hat auch ähnlich unangenehme Züge und ist deutlich länger und auch 6+! Aber der Zug ist schon weit!

Routenfresser zu(?)am 14.08.18

Ab dem 3. Haken geht es richtig los. Ganz schön kleine Griffe und dann zum Umlenker zwei schöne Dynamos, Wirklich nette Tour für dem Felsen im Nirgendwo!

Routenfresser zu(?)am 14.08.18

Ganz schön kleine Griffe und zwei super Dynamos zum Schluss. Schicke Tour im Nirgendwo!!!

NMan zuPimpanellaam 14.08.18

Wer das piazt hat noch mehr Kraft als ich.
Um Schweiß zu sparen einfach hochspreizen das Ding.
Und keine Scheu wenn die Füße in drei Touren gleichzeitig sind; war die erste Route in der Ecke!!!

Cooky zu1001 -Pfund-Weg (Hans Teufel Gedenkweg)am 13.08.18

@ yogy:
Soll heißen die zwei Schlingen nach dem 3.H wurden durch Haken ersetzt?

yogy zu1001 -Pfund-Weg (Hans Teufel Gedenkweg)am 13.08.18

Eine sehr sehr schöne Route, vor allem im aktuellen, trockenen Zustand, definitiv kein Geschenk im Grad. Passt historisch, einzuordnen irgendwo zwischen "Frankenschnellweg" 7 und Offenbarung "8-" (beide Kurt Albert).

Die Stelle zum dritten Haken ist wirklich wackelig und man fliegt auch bis zum 1. Haken, aber:
1) einen Bodensturz kann ich mir bei aufmerksamem Sicherer & kommunizierendem Kletterer nicht so richtig vorstellen, vor allem weil es vorher schon schwer ist,
2) Die letzten Züge sind zumindest aktuell ganz klar lesbar ob des vielen Chalk und
3) Weiß ich nicht, wo man da einen weiteren (klippbaren) Haken unterbringen soll - der Fels ist halt "gottgegeben".

Cooky zuSatanam 13.08.18

Gut ausgeruht nach einem No-Hand-Rest klettert man die Stelle nach dem 5.H eher als 8-. Es handelt sich hier um 2-3 Züge bei denen man sauber stehen sollte. Davor und danach deutlich einfacher.

Cooky zuJubiläumswegam 13.08.18

Lange, ausdauernde, perfekt gesicherte Route mit etwas alpinen Charakter die doch fester ist als sie anfangs wirkt. M.M.n. die schönste Route am Fels. Hängt man ab und zu einen Haken wieder aus hält sich der Seilzug auch in Grenzen. Beim Ablassen sollten ein paar zusätzliche Meter Seil eingerechnet werden. 60m Seil sind vom Wandfuß zu kurz!!!

Alexander Marg zuGordischer Knotenam 13.08.18

Über den Originaleinstieg sollte man Grad wachsen lassen ;-). Ab dem Haken wunderschöne gut gesicherte Lochkletterei. Nicht ganz leicht für den Grad.

Jörg Perwitzschky zuSapperlotam 13.08.18

Hi Stefan, ist unten nicht so brüchig wie es aussieht. Schlüsselstelle beim dritten Haken. Der ist wirklich etwas ungünstig gesetzt, weil der Karabiner genau gegen den Seitgriff liegt den man gut benutzen könnte. Alternativ kann man von einer Leiste rechts unten gleich mit links auf die kleine Leiste ziehen. Für Große ist die Stelle vielleicht für 8 nicht so schwer, weil sie unten auf den guten Tritten stehen bleiben können. Für Kleine dafür um so härter. Oben weiter Runout zum Umlenker.

maxoe zuSchwarzer Zornam 12.08.18

Super Kletterei, technisch anspruchsvoll!

Der 2. Haken wäre natürlich ein bisschen tiefer angenehmer aber gut, kann man auch easy wieder abklettern, wenn man sichs nicht zutraut.

Auf jeden Fall lohnende Route!

Alexander Marg zuR2am 12.08.18

Keinesfalls ein Siebener, eher leichte 6+. Vorsicht zum 1. Haken. Am 2. Haken ist es dann auch mit dem 6. Grad vorbei.



Frankenjura Newsletter

Der Newsletter frisch aus dem Frankenjura

coming soon