Länge: 25m
Jahreszeit: FrühlingSommerHerbst
 
Schwierigkeit: 9+/10-
Bewertungsspanne: 9+/10-//10-
 
Neigung: Stark überhängend
Absicherung: Gut
Crux: Schlüsselstelle
Charakter: Kräftig
Erstbegehung: Dominik Stoecker (2009)
 

Hammerschmiedturm

Premium. Kompletter Topo benötigt einen Premium Account Topo

Die Route Der wüste Plan ist Nr. 12 im Topo.


Informationen von

Stephan Wirth, Dominik Stöcker

Ihre Werbung

An dieser Stelle könnte in Zukunft auch Ihre Werbung stehen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns einfach per Email.

Rock-Events

Rock Event

Für diese Route gibt es derzeit kein Rock-Event. Rockevents sind einerseits Gefahrenmeldungen, andererseits naturschutzfachliche oder soziale Notwendigkeiten, die es zu beachten gilt. Falls dir in dieser Route etwas Wichtiges aufgefallen ist, kannst du hier eine Meldung dazu machen.

>> Rock-Event melden <<

Kommentare

Sächle 14.01.18

Jetzt ist mittlerweile kein Bruch mehr in der Tour, sie lässt sich vor allem oben super Klettern. Einziger Wehrmutstropfen ist der Haken über der unteren Dachkante, bei dem die Exe genau über dem Schlüsselgriff hängt. Auslassen ist leider auch keine Option, beim Rotpunkt müsste man nach erfolgreicher Bewältigung der Crux die Exe neu einhängen (hat schon wieder klassischen Charakter, oder). Is halt schade, weils um den doofen Haken herum noch genügend Platz und solides Gestein gibt.
Ach ja, der Untergriff an der Dachkante hat sich schon seit längerem verabschiedet, man muss also die "Exen- Leiste" zwingend nehmen.

Dominik Stoecker 15.08.13

hallo hemmer, wenn Du gerne bruch in bereichen wegräumst, die nicht belastet werden ist das doch eine gute Sache. die nicht geklebten haken haben vorstiegsstürze von mir und anderen (bis 80 Kilo) gut gehalten. in den touren von Stephan wirth trotz des Deiner meinung nach porösen gesteins auch noch mehr Kilo, von da her sehe ich kein problem. wenn Du den haken nicht traust, klettere die tour halt nicht. meines erachtens hängt die exe nicht direkt auf der leiste, ich schau es mir bevor ich das plättchen rausschraube aber noch mal an. schließlich tut es mir echt leid den bohrstaub nicht restlos entfernt zu haben. lieber gruß dominik

hemmer 12.08.13

Achtung! Hallo Erstbegeher! Zunächst mal finde ich es lobenswert, dass du die (Teil-)Sanierung des Weges in Angriff genommen hast. Leider kann man eine Begehung der Route im derzeitigen Zustand immer noch nicht empfehlen.

Ich hab das Ding am Samstag im Vorstieg ausgebouldert, wobei Folgendes auffiel:

(- Den Klebehaken nach der Dachkante hast du leider so platziert, dass der Karabiner einer Exe direkt über der Leiste baumelt. Man muss also immer noch den Bohrhaken rechts daneben klippen.)
((- Bohrstaub gleich wegblasen wäre echt klasse gewesen, der setzt gerade so einem Griff nämlich ganz schön zu.))
- Der zweite Haken nach der Kante sitzt absolut ungünstig. Wenige Zentimeter unterhalb bricht der Fels nach hinten weg. Bei der dort herrschenden Felsqualität fürchte ich sehr, dass der Bolt bei einer Sturzbelastung evtl. ausbricht. Da landet man dann definitiv auf dem Boden.
- Der nächste Haken scheint auch in recht "luftigem" Gestein zu stecken. Ganz allgemein würde ich im porösen, brüchigen, weichen und schwer zu beurteilenden Gestein (siehe auch Ausbruch im 8er rechts) an der Hammerschmiede NIE mit Expansionsbohrhaken arbeiten. Verbundmörtel/Bühler ist hier eindeutig vorzuziehen, erstens verfüllt das Klebemittel kleinere Hohlräume, zweitens vollzieht sich die Spannungsübertragung auf das umgebende Gestein bei Belastung gleichmäßiger und potentielle Schwachstellen werden weniger stark angesprochen. Und früher oder später werden sich die Bolts dort einfach lockern.
- Mit einem Hammer im Gepäck kann man im Mittelteil immer noch jede Menge gefährlichen Bruch ausräumen.

Vielleicht möchtest du den Weg ja noch "zu Ende sanieren"? ;) Würde mich ja sogar beteiligen, auch um evtl. den restlichen Laschen dort zu Leibe zu rücken. Viele Grüße!

Dominik Stoecker 23.07.13

Werde in den nächste zwei Wochen die Haken kleben, damit das Problem mit der Lasche sich erübrigt. Der angesprochene Henkel, war zu Zeit der Erstbegehung noch nicht da, ist wohl was rausgebrochen. Gruß Domink

Thomas 22.07.13

Routenaspiranten sollten nicht nur einen Schraubenschlüssel, sondern auch Lasche und Mutter mitbringen. Denn momentan steckt im Dach nur ein Bolzen (ohne Lasche).

Andreas Audetat 07.06.13

Schöne Tour - nur leider keine 9+/10-. 70-80 cm rechts des Hakens im Dach (bei dem sich übrigens wieder die Lasche gelockert hat - bitte Schraubenschlüssel mitnehmen) befindet sich ein riesiger Untergriff, von dem man direkt in den Henkel neben dem dritten Haken ziehen kann. So geklettert ist die Tour maximal noch 9 und kann als homogener Henkelspass genossen werden.

Anonym 08.09.10

War kürzlich da und habe das Plättchen festgeschraubt. Alles wieder gut! Lockert sich eben durch´s rein stürzen. Respekt Dominik, harte Züge. Insgesamt hat der Stefan da viele tolle Meter eingebohrt. Danke

Anonym 04.09.10

Die einzige Gefahr die ich erkenne geht von vorschnellen und übers Ziel hinaus schiessenden Kommentaren aus. Hakenabstand ist selbst für mich der mehr mit Matte unterwegs ist erträglich und spaßig.
Zur Tour: super! Unten Boulder übers Dach, oben recht weite Züge an guten und festen Griffen. Also einsteigen und nicht von der Optik täuschen lassen. Gruss Thilo

Alle Kommentare lesen

Kommentar verfassen

Du musst eingeloggt sein um Kommentare verfassen zu können.



Frankenjura Premium

Für Frankenjura.com gibt es einen Premium-Account. Für einen geringen jährlichen Beitrag erhältst Du Zugriff auf alle Topos, eine praktische KletterApp und viele Funktionen mehr. Darüber hinaus unterstützt Du Frankenjura.com bei der Entwicklung von freien Anwendungen (z.B. Rock-Events) und Inhalten (z.B. neue Klettergebiete), die der Klettergemeinschaft als Ganzes zugutekommen.