Länge: 18m
Ausrichtung: Südwest
Jahreszeit: FrühlingSommerHerbst
 
Schwierigkeit: 8-
 
Neigung: Leicht überhängend
Absicherung: Gut
Crux: Ausdauer
Charakter: Kräftig
Erstbegehung: Klaus Bauernschmitt
Zustand: Neutour
 

Rote Wand 02 - John Lennon

Premium. Kompletter Topo benötigt einen Premium Account Topo

Die Route John Lennon ist Nr. 11 im Topo.

© OpenStreetMap-Mitwirkende

Beschreibung

Steigt im mittleren Wandbereich über ein Einstiegsbäuchlein mit hohem ersten Haken ein. Danach eine Einzelstelle zum 2. Haken, gefolgt von einem No-Hand-Rest. Der Überhang der oberen Hälfte zieht erst nach dem letzten ZH an, löst sich aber dort mit einer Rechtsschleife gut auf. Zum UL ist es zwar ein Runout, aber ab Bauchkante auch problemlos, da super-henkelig. Sehr schöne Tour!

Anmerkungen

Schöne Tour, die vor kurzem saniert wurde.

Informationen von

Jochen Meyer, Markus Krause



Mit Frankenjura LocAds setzt du dein Business prima in Szene! LocAds informiert über dich und vernetzt dich mit allen Freizeit-Zielen deiner Umgebung! Probier das aus! Hier geht es zu LocAds!

Rock-Events

Rock Event

Für diese Route gibt es derzeit kein Rock-Event. Rockevents sind einerseits Gefahrenmeldungen, andererseits naturschutzfachliche oder soziale Notwendigkeiten, die es zu beachten gilt. Falls dir in dieser Route etwas Wichtiges aufgefallen ist, kannst du hier eine Meldung dazu machen.

>> Rock-Event melden <<


Kommentare

michl renner 29.07.16

ich denke fast es geht hier nicht um den einstieg. sondern eher um den runout oben, der den gemütern zu schaffen macht. die tour ist ja, wie viele kb-touren, auch bereits saniert.
bei john lennon selbst sollte evtl. der letzte bühler einer genaueren betrachtung unterzogen werden, ich persönlich finde ihn nicht sehr vertrauenserweckend (dauerfeuchtes gestein, zement)

yogy 28.07.16

Also dieser Einstieg ist jetzt wirklich nicht "uneinsehbar gefährlich". Wer sich selbst nicht traut, findet bestimmt jemand, der ihm den ersten Haken vorklippt, notfalls besagten Kollegen Betastick. Dann kann man es toprope vorchecken. Ein bischen Risiko gehört nun mal zu diesem Sport. Wer selbst in dieser Route sie-was-sheizt, soll Schach spielen gehen.

Mike Bauer 28.07.16

Und.... "Sanieren" kann man das dann ja wohl nicht mehr nennen - eher "Modernisieren"

Mike Bauer 28.07.16

Ich glaub ich würd mir dann vor den weiteren ersten Haken noch einen allerersten Haken setzen.

Roland Söldner 28.07.16

Warum muss der Fels quadtratdezimeterweise mit Haken übersät werden. Negativbeispiel Rondell am Ro-fels. Wenn dir die ersten Haken zu hoch hängen - Betastick o. ä.

Stefan Sheiztsinix 27.07.16

Evtl. spannende Info für alle willigen Sanierer von Touren des Herrn Klaus Bauernschmitt:
Er am Samstag so: "Wenn ihr n weiteren ersten Haken wollt, dann könnt ihr den gerne setzen. Ich hatte nie eine Bohrmaschine und alle Haken mit Meissel gesetzt. Das war bevor der Oskar Bühler seine erste Hilti gekauft hat."
Er hat diese Erlaubnis mir gegenüber großzügig auf alle seine Touren ausgedehnt. Anders als Martin Grulich ist und bleibt er wohl Netz-Verweigerer. es droht also nicht wie bei Löw die Flex. => GO!

PS: ich habe seine Nummer. Wer mag, kann sich via mir gern das offizielle Go von ihm via SMS absegnen lassen. PM

PPSS: Er klettert inzwischen gern top rope. Und ich viele seiner Touren eh nur so :)

michl renner 13.11.15

und: wenn da wirklich nur 3 haken drin wären gäbs sicherlich keine chalkspuren ;-) 5 + uh.

michl renner 13.11.15

wenn man den knupper in 2 seillängen teilen würde wärs ne 6- und ne 6+. das ist einfach nur pumpig.
hier muss man doch schon am einstieg und am ersten haken mehr geben als in jeder stelle im knupper.

Alle Kommentare lesen

Kommentar verfassen

Du musst eingeloggt sein um Kommentare verfassen zu können.



Frankenjura Premium

Für Frankenjura.com gibt es einen Premium-Account. Für einen geringen jährlichen Beitrag erhältst Du Zugriff auf alle Topos, eine praktische KletterApp und viele Funktionen mehr. Darüber hinaus unterstützt Du Frankenjura.com bei der Entwicklung von freien Anwendungen (z.B. Rock-Events) und Inhalten (z.B. neue Klettergebiete), die der Klettergemeinschaft als Ganzes zugutekommen.