Länge: 25m
Ausrichtung: Südwest
Jahreszeit: FrühlingHerbstWinter
 
Schwierigkeit: 7+/8-
Bewertungsspanne: 7+//8-
 
Neigung: Senkrecht
Absicherung: Schlecht
Crux: Ausdauer
Charakter: Fingerlastig, Kräftig, Technisch anspruchsvoll, Trickreich
Erstbegehung: Kurt Albert (1978)
 
Barfuß-Schwierigkeit: bf 8-
Barfuß-Erstbegehung: Wolfgang Wagner (2018)
 
 

Rodenstein - Linker Teil

Premium. Kompletter Topo benötigt einen Premium Account Topo

Die Route Frankenschnellweg ist Nr. 12 im Topo.


Anmerkungen

Absoluter Klassiker, die erste 7 der Fränkischen. Für 7 allerdings verdammt hart, außerdem eigentlich gar nicht so lohnend.

Informationen von

Johannes Höfer, WolfiW

Ihre Werbung

An dieser Stelle könnte in Zukunft auch Ihre Werbung stehen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns einfach per Email.

Rock-Events

Rock Event

Für diese Route gibt es derzeit kein Rock-Event. Rockevents sind einerseits Gefahrenmeldungen, andererseits naturschutzfachliche oder soziale Notwendigkeiten, die es zu beachten gilt. Falls dir in dieser Route etwas Wichtiges aufgefallen ist, kannst du hier eine Meldung dazu machen.

>> Rock-Event melden <<

Kommentare

WolfiW 11.06.18

Genialer Weg mit coolen Bewegungen! Schade allerdings, dass die Absicherung durch den Klassikerstatus in einem nicht ganz zeitgemäßen Zustand gehalten wird. Wäre um einiges entspannter zu klettern, wenn man an der Crux nicht mit den Füßen über dem ersten Haken rumtänzeln müßte. Nachdem man dann oben den, wie ich finde, grob fahrlässigen Runout bewältigt hat, fühlt sich das Bier anschließend durchaus gerechtfertigt an.

yogy 02.04.16

Crux unten, wo man auch sehr gut sichern oder vorclippen sollte. Den Runout oben kann man mit einem richtig kleinen Stopper entschärfen. In der Gegend eher gerade hoch, statt dem Riss zu folgen.

Rock 07.03.11

Ein wunderbarer Klassiker der Frankenschnellweg! Und auch Referenz 7er. Grad wenn man mit Hallenkolera sich vom Plastik entwöhnen will eine super Tour. Wenn man nicht weit über dem Grad steht empfiehlt es sich allerdings den Weg vorher mal anzuschauen, sonst wirds ehr eng mit nem Pünktchen.
Aus meiner Sicht ne super abwechslungsreiche Tour und nicht geschenkt!

Perfekter Saisonauftakt 2011!

michlrenner 26.08.08

wenn man die bewegung an der kleinen seitschuppe zwischen 1. und 2.h mal raushat isses gar net so schlimm. ich fands ehrlich gesagt fast leichter als den sekundanten.

ts 22.08.08

Der größere Hakenabstand übt einen besonderen Reiz aus. Der direkte Ausstieg (FO Süd) ist nicht leicht zu finden, die vorhandene Bohrlasche schwer ersichtlich. Fazit: saugeile Tour.

slopeboarder 07.08.08

Eine sehr lohnenede Tour - klassische Kletterei und endlich mal wieder eine technisch höchst anspruchsvolle Tour.
Meiner Meinung gleiches niveau wie Sekundant!

Anonym 08.04.08

Da muß ich wohl noch einiges lernen...,und wenn da Klassiker im Topo steht,die Sinne schärfen, und an meine zunächst erst zittrigen Beine erinnern!Dieses Zittern soltte sich doch schnell auch auf den Rest ausbreiten einschließlich meines Kletterpartners,der wohl am 4.Bohrhaken ganz schön mit geschwitzt haben dürfte was bei weiten nicht an den Aussentemp.lag!Nun gut den folgenden Griff in den Bohrhaken möchte ich nicht verschweigen.Irgendwann möchte ich wiederkommen und erfolgreich stolz mich in den Umlenker setzen können

helmut 05.05.04

ein echtes brett!
hat mich für 7+ ganz schön nerven gekostet, ist halt mal ganz andere kletterei! find die route aber sehr lohnend
der kult 7er der fränkischen!!!
hir zeigt sich nur wieder wie inflationär mitlerweile einige neue routen in der fränkischen bewertet werden!
bin mir sicher, daß hir einige angebliche 8er, ich kenn sogar 9-
leichter von der hand gehen als unser guter alter frankenschnellweg, hir muß halt noch mehr als ein schwerer zug geklettert werden!
probiert s aus es lohnt sich!

Alle Kommentare lesen

Kommentar verfassen

Du musst eingeloggt sein um Kommentare verfassen zu können.



Frankenjura Newsletter

Der Newsletter frisch aus dem Frankenjura

coming soon