Windbruch: Auch Grünreuther Wand und Kalte Wand betroffen!

10.10.18

Sturmtief Fabienne hat Ende September in den Wäldern des Frankenjuras teils verheerende Schäden angerichtet. Dies wirkt sich auch auf einige Felsen aus. So ist die Hartensteiner Wand komplett gesperrt, das Affentheater im Wiesenttal sollte gemieden werden. Manche Zustiege sind unpassierbar. Update am 10.10.18: Ebenfalls verwüstet sind die Grünreuther Wand bei Hartenstein und die Kalte Wand im Wiesenttal.

An der Breitenberg Südwand ist ein Zustieg unpassierbar, die Wand scheint aber bekletterbar

Das Sturmtief Fabienne, das am vergangenen Sonntag, den 23.09.2018 den Frankenjura erfasst hat, fegte mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h durch die ausgetrockneten Wälder und richtete dabei große Schäden an. Auch Kletterer sind nun an einigen Wänden einem hohen Risiko durch labile Bäume ausgesetzt.

Nach einem hefigen Windbruch an der Hartensteiner Wand ist diese vom Grundstückseigentümer mit einem Trassierband komplett eingezäunt worden. Mehr als zehn Bäume liegen abgeknickt am Wandfuß, in der Wand oder hängen im Gipfelbereich über die Wand. Es besteht Lebensgefahr. Klettern ist hier derzeit nicht möglich!

Die Hartensteiner Wand am Rande des Oberen Pegnitztals ist derzeit komplett gesperrt

An den “Katzenlöchern“ bei Bärnhof am Rande des Oberen Pegnitztals fielen zwei Buchen vor dem Noristurm und der SASN-Wand um. Bis auf einen etwas umständlicheren Zustieg besteht hier keine Gefahr, aber die Wandpartie steht jetzt größtenteils frei.

Auch in der Gemeinde Gößweinstein wütete der Sturm heftig. In den Wäldern am Breitenberg unweit des Ortes stürzten viele Bäume um. Der vordere Zustiegspfad zur Breitenberg Südwand ist zur Zeit nicht benutzbar.

Der linke und mittlere Teil des Affentheaters ist seit dem Sturm nicht mehr bekletterbar (Bild: Rocko Wanninger)

Am Affentheater im Wiesenttal hat der Sturm den Wandfuß komplett verwüstet. Von der ´Affenkante´ im linken Sektor bis zum ´Äffchen´ im mittleren Sektor sind die Touren derzeit entweder gar nicht kletterbar oder nur sehr schwer zugänglich, da große Äste und teilweise ganze Buchen kreuz und quer liegen.

Der obere mittlere und rechte Teil des Massivs ist nur schwer und auf Umwegen erreichbar. Wer trotzdem dort klettern möchte, sollte sehr vorsichtig sein. Manche der umgekippten Buchen lehnen noch am Fels oder an anderen Bäumen und könnten unvermittelt umfallen.

Update am 10.10.2018: Der Wandfuß der Grünreuther Wand ist durch umgestürzte Bäume kaum noch zugänglich. Es ist der überwiegende Teil der Wand betroffen. Selbst mit einigem an Mehraufwand sind nur noch eine Handvoll Routen am äußersten linken und rechten Rand kletterbar.

Ein wahrscheinlich infolge des Sturmes "Fabienne" umgefallener Baum hängt über dem linken Teil der Hauptwand der Kalten Wand im Wiesenttal. Betroffen sind die Routen von ´Holiday on Ice´ bis ´Kalter König´. Die Haken der Routen sind nicht erreichbar.

Gibt es noch weitere Sturmschäden an den Felsen des Frankenjuras? Über Hinweise freuen wir uns!

© OpenStreetMap-Mitwirkende

Felsen, an denen Sturmtief Fabienne gewütet hat: Die Gemeinden Gößweinstein und Hartenstein sind besonders betroffen





Frankenjura Premium

Für Frankenjura.com gibt es einen Premium-Account. Für einen geringen jährlichen Beitrag erhältst Du Zugriff auf alle Topos, eine praktische KletterApp und viele Funktionen mehr. Darüber hinaus unterstützt Du Frankenjura.com bei der Entwicklung von freien Anwendungen (z.B. Rock-Events) und Inhalten (z.B. neue Klettergebiete), die der Klettergemeinschaft als Ganzes zugutekommen.